Onlinezeitung für Rhein-Main

Mitstreiter gesucht

Eine Online-Zeitung für das Rhein-Main-Gebiet – kakontextnn das funktionieren, fragen sich vier ehemalige Beschäftigte der FR. Sie holten sich Rat bei der erfolgreichen Internet-Wochenzeitung Kontext in Stuttgart. Es kann klappen, meinen die Vier nun und suchen Mitstreiter. Ein erstes Treffen ist am Donnerstag, 13. März, um 19 Uhr im Weinhaus Röder in Friedberg.

Fast zwei Stunden nahmen sich die Kontext-Redakteure Josef-Otto Freudenreich, Anna Hunger, Jürgen Lessat und Martin Storz Zeit, um die Fragen der Ex-FRler zu beantworten. Die Stuttgarter machen eine Wochenzeitung mit anspruchsvollen Texten. Aktualisiert wird jeden Mittwoch. Und es gibt Kontext auch gedruckt: Samstags liegen vier Seiten der taz bei.

Eine Art Sechser im Lotto hat den Start von Kontext begünstigt: ein Sponsor, der 150 000 Euro in das Projekt steckte. Dazu kam die Auseinandersetzung um Stuttgart 21, die dem Zeitungsprojekt eine erhöhte Aufmerksamkeit und Förderer brachte. Finanziert wird sie heute von einem Förderverein und durch Abos.

Onlinezeitung für Rhein-Main nach Kontext-Vorbild

Die Ex-FRler wollen eine Internet-Zeitung nach dem Kontext-Vorbild machen und dabei auch an die Tradition der Außenredaktionen der Frankfurter Rundschau anknüpfen. Sie suchen nun Mitstreiter in der Region: sowohl Leute, die in der Redaktion mitarbeiten wollen, als auch Leute, die sich in einem Förderverein engagieren.

Ein Gedanke zu „Onlinezeitung für Rhein-Main

  1. Pingback: Buchmesse Bad Nauheim Landbote-Redaktion diskutiert am 13.4.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.